Tag am Meer.2

14.12.2013 Napier Bayview

….heute hatten wir kein Programm, das heißt, wir lebten in den Tag hinein, schliefen aus und zögerten unser Frühstück bis 13 Uhr hinaus.

DSC_0019üweb

Nach längst anstehender Körperpflege, hatten wir schon wieder Hunger und fuhren schnell mal in die Stadt Napier. Dort erwartete uns ein Mix aus Art-Deco Fassaden und quitschbunten Weihnachtsbäumen, die uns immer noch nicht in Weihnachtsstimmung versetzten.

DSC_0037üweb DSC_0022üweb DSC_0029üweb DSC_0023üweb DSC_0036üweb

Wir entschlossen uns, das Kidnapper Cape mit seiner Tölpelkolonie, zu besuchen und unser Navi führte uns zu einem Campingplatz, der in einer Sackgasse endete. Nach Einwurf einer 1-Dollar-Münze, konnten wir den leicht asozialen Campingplatz passieren, wobei wir von einer Campingplatzbewohnerin bei 10 km/h, angeschrien worden, wir sollten langsamer fahren. Auch der Rasenmähermann, den Frank nach dem Weg fragte, antworte etwas stoisch: „am Strand lang“ und verpasste Frank gleichzeitig noch einen Anschiss, dass das ein Campingplatz sei und man habe langsam zu fahren. Nicht umsonst hatte wohl die letzte Sturmflut die Zufahrtsstraße zu diesem Campingplatz weggespült.

DSC_0047üweb DSC_0059üweb DSC_0051üweb

Da es schon später Nachmittag war und ein drohendes Gewitter nahte und wir im Reiseführer lasen, dass diese Tour nur geführt gebucht werden konnte, traten wir den Rückzug an. Wir umfuhren die schreiende Langsamfahrfrau und fuhren zurück nach Napier.

DSC_0058üweb

Dort angekommen, fanden wir einen Aussichtspunkt über die Stadt und über den Containerhafen. Franks Frustration über den Nichtbesuch der Tölpel, wurde dadurch gemildert.

DSC_0063üweb

Zurück am Campingplatz, machten wir einen Deutsch-Neuseeländischen Abend, deutsche Bratwürste mit Kartoffelsalat und neuseeländische Steaks. Mit einer Flasche Wein begaben wir uns zum Strand und beschauten den abentlichen Sonnenuntergangshimmel.

DSC_0098üweb DSC_0092üweb DSC_0097üweb

21.45 Uhr in Neuseeland und 9.45 in Deutschland wollten wir  Maritta anrufen, die wahrscheinlich unsere Abwesenheit sehr geniesst und uns schlaftrunken auf einen späteren Anruftermin verwies.

Bis dahin beobachteten wir die Lagerfeuer am Strand und genossen die zweite Flache Wein..ist ja schließlich Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*