Kein Hausanschluss

03.01.2014 Cheviot nach Freedom Camping

Unbenannt

….nach Verabschiedung vom verregneten familiären Campingplatz in Cheviot, wollten wir heute wieder auf die andere Seite (Westen) der Insel und wollten uns irgendeinen Campingplatz suchen, evtl. auch ohne Strom.

Da unser aktuelles Zuhause an einigen Stellen lädiert war, fragten wir bei Britz an, ob wir unkompliziert die Mängel beseitigen können. Glücklicherweise waren wir in der Nähe von Christchurch, eine Hauptagentur von Britz und dort wurde uns von Fünf-Finger-Joe unsere Rumpelkiste wieder auf Vordermann gebracht. Der äußerst nette zahnlose und nur mit acht Fingern bestückte Mechaniker, wechselte uns einen Vorderreifen, reparierte die Tür, schraubte die Jalousie neu an, tausche uns einen neuen Campingstuhl, tauschte das nicht funktionierende Touristenradio, beseitige den alten Fischgeruch aus dem Duschabfluss, jedoch konnte er unsere Toilettenspülung nicht reparieren, da dies einige Tage dauern würde. Egal, dann duschen wir halt weiterhin unser Klo.

DSCN2535üweb DSC_0635üweb

Mit einem fast neuen Wohnmobil, düsten wir Richtung neuseeländischer Alpen. Unterwegs gab es so starken Wind, dass wir teilweise nur 60 km/h fahren konnten, um nicht mit den Gegenverkehr zu kollidieren oder in die nächste Schlucht zu stürzen.

DSC_0829üweb DSC_0858üweb DSC_0882üweb DSC_0890üweb

Die Alpen zeigten sich nur zögerlich und verhüllten sich in grauen Wolken.

DSC_0911üwebDSC_0927üweb

Da es hier keine größeren Campingplätze gab, nahmen wir einfach eine einsame Seitenstraße, in der Campen erlaubt war. Wir fuhren einige Zeit über einen Feldweg und endeten in einer Sackgasse. Auf diesem beeindruckenden Platz, mit direktem Blick auf die verschneiten Berge, wurden wir in den ehrenwehren Kreis der  Freedom Camper aufgenommen. Kein Strom, kein Wasser, keine Menschen, kein Telefonempfang, damit auch kein Internet, einfach nur allein in der Wildnis. Wir wussten gar nicht, was wir mit uns anfangen sollten, also blieb mal wieder Zeit zum quatschen und Sandfliegen zählen.

DSC_0135üweb

Nico kochte lecker Nudeln, wir tranken Bier und schauten in die verschneiten Berge.

DSC_0142üweb DSC_0088üweb DSC_0079üweb DSC_0112üweb

Bis hierher alles gut. Bei Einbruch der Dunkelheit jedoch, wurde es uns leicht mulmig, besonders als ein heimscher Kea unser Wohnmobil als Landebahn nutzte und sich seine Trampelgeräusche auf unserem Dach, sehr gruselig anhörten. Noch eins-zwei Bier später, versuchten wir so zu tun, als seien wir auf einem ganz normalen Campingplatz, bildeten uns aber ein, Schritte und Musik zu hören und das sämtliche Zombies aus allen Gruselfilmen im Gebüsch auf uns lauterten. Nico funktionierte das Fahrradschloss spontan als Sicherungseinheit für unsere Haustür um und Frank legte sich unter sein Kopfkissen ein Küchenmesser mit  langer Klinge, Pfefferspray, Taschenmesser, Taschenlampe und den Fotoapparat, um eventuelle Eindringlinge zu verblitzen.

DSCN2578üweb

Nachdem alle Fluchtpläne geschmiedet wurden, schliefen wir allmählich ein und träumten von Nierenentnahmen ohne Narkose.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*