Eng und steil

28.11.2013 Fletchers Bay und Port Jackson

Fletchers Bay

….Nicos schlaflose Nacht wurde verursacht  durch sintflutartige Regenfälle, die ihn befürchten ließen, unser Wohnmobil schwimmt davon oder wird von einem apokalyptischen Erdrutsch erfasst und ins Meer gespült. Pünktlich zum Frühstück schien jedoch wieder die Sonne und wir standen tatsächlich noch am selben Fleck. Alle anderen waren schon abgereist und so genossen wir in aller Ruhe unser Frühstück!

allein aufm Campingplatz

Heute wollten wir entspannt die Gegend erkunden und freuten uns auf einen kurzen Weg zum nördlichsten Punkt von Coromandel.

Berg voller Schafe

 

Wir hatten jedoch nicht die diversen Erdrutschen, Straßenbauarbeiten und Franks unendlicher Fotografierlaune, gerechnet. Zudem verlief die gesamte Strecke nach Port Jackson auf einspuriger Schotterpiste.

einspurig

 

Bei der Hinfahrt saß Nico auf der Seite hangabwärts und bei Gegenverkehr musste er seine Flugangst klippenabwärts stark unterdrücken.

Nicos Flugseite

 

Wir wussten bis dahin nicht, dass bei einer 4 Meter breiten Straße ein Wohnmobil und ein 30-Tonnen LKW aneinander vorbei passen.

LKW-Passage

 

Aber da hier alle immer freundlich sind, fuhr selbst der Kettenbagger in die benachbarte Grünanlage, um uns Touristen Platz zu verschaffen. Ohne Schrammen haben wir die Strecke gemeistert. Wieder einmal wurden wir belohnt mit spektakulären Ausblicken,

SchaflandSteilküste  Port Jackson

 

uralten Bäumen am Meeresufer,

alte Bäume

einzigartigen Wolkenformationen

immer diese Wolken:-) Wolken über Wolken

und vielen geschorenen und ungeschorenen Schafen.

geschoren ungeschoren

Auch ein Bulle stand an der Straße, der wollte jedoch nicht unsere Papiere, sondern nur das Gras am Straßenrand. Beim Anblick seiner mächtig ausgeprägten Zeugungsorgane, freuten wir uns für die heimischen Euterträger und deren Sexualleben.

der Bulle

Ein Picknick an einem einsamen Strand,

Picknick

eine Kaffeepause mit Badeaufenthalt (natürlich nur Frank)

wie immer im Wasser

und ein Abendessen mit Sonnenuntergang vor unserem Wohnmobil, mit unseren zweibeinigen Schnabelträgern, bescherte uns schönen Urlaubstag.

Ebbe ...abends

Die Schotterpiste und die daraus folgende Verschmutzung unserer „Wohnung“ zwang Nico wiederholt eine Grundreinigung der selbigen durchzuführen , verbunden mit der ersten Großwäsche des Urlaubs.

Waschtag

Dabei konnte Frank ihn gerade noch abhalten, den Campingplatzbesitzer nach einem Dustsucker (frei Nico übersetzt: Staubsauger) zu fragen, denn mit seinem Schulenglisch hätte er sicher kein Vacuum-Cleaner bekommen!!

die Manebächer aufm Hügel

Ein Gedanke zu „Eng und steil

  1. Wenn ihr wieder daheim seid, kannst Du mir Deinen Nico mal zum Saubermachen schicken… grins. Sei froh, das er so gründlich ist. Was sein muß, muß sein. Liebe Grüße Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*