Füße

11.12.2013 Wakapapa Village zu den Tama Lakes

Tama Lakes

….spontan entschieden wir beim Frühstück, was wir bei max. 14 Grad Außentemperatur einnahmen, heute nochmals eine große Wanderung anzuschließen. Mittlerweile routiniert machten wir unser Wohnmobil reisefertig und los gings. Heute waren die  17 km zu den Tama Lakes dran. Gegen 11 Uhr starteten wir an unserem neuen Übernachtungspunkt Wakapapa Village und das Wetter war uns diesmal gut gesonnen. Auf einem leicht ansteigenden, gemütlichen Wanderweg, ging es ca. 3 Stunden angenehm bergauf. Es begleiteten uns herrliche Kulissen der umliegenden Vulkane und hinter jeder Ecke versteckte sich ein neues Fotomotiv. Die vorerst schmerzenden Füße hatten sich schon wieder an den neuen Marsch gewöhnt.

DSC_0828üweb DSC_0848üweb DSC_0840üweb DSC_0861üweb DSC_0862üweb

Unterwegs trafen wir diesmal nur wenige Menschen. Ein asiatisches junges Paar, hatte seine wohl mind. 80ig jährige Oma im Schlepptau. Wir waren beeindruckt von der rüstigen Rentnerin und ihrem Mut, diesen für sie wahrscheinlich schwierigen Weg zu beschreiten und nahmen dies vorerst respektvoll zur Kenntnis. Als wir einige 100 Meter entfernt waren, machten wir uns jedoch einige Sorgen, da das Gangbild der älteren Dame, doch etwas hilfsbedürftig aussah. Nun gut, sie wird’s so gewollt haben.

Unser erstes Ziel war der niedriger gelegene Lower Tame Lake, der uns mit seiner türkisblaue Farbe bestach.

DSC_0874üweb

Nicht genug unserer mittlerweile schmerzenden Füße, gings beim Anstieg zum Upper Tama Lake (höher gelegener) auf den letzten Kilometer noch mal richtig zur Sache. 100 Höhenmeter und ein Geröllweg, trennten uns um Gipfelglück. Wieder einmal ein Beispiel für bedenkenlose Bergwanderer, kam uns in Form eines Hilfsjesus mit entsprechenden Latschen und der dazugehörigen Knieorthesen tragenden „Maria“, mehr stürzend als laufend, entgegen. Da uns die Strapazen vom Vortag noch in den Knochen lagen, kamen wir ziemlich abgekämpft oben an. Dafür hatten wir  einen Panoramablick über beide Seen und beide Vulkane.

Unbenanntes_Panorama2üweb

Wir genossen unser Picknick mit Brot, Wurst und Käse, ganz alleine.

DSC_0898üweb

Da unsere T-Shirts so durchgeschwitzt waren, nahm die moderne Hausfrau Nico, das Gipfelkreuz und benutzte es als Wäschetrockner.

DSC_0937üweb

Wir schauten uns so um und entdeckten nichts, kein Zeichen von Zivilisation, keine Nebengeräusche, absolute Stille und die Fernsicht erlaubte uns sogar einen Blick, bis zum 200 km entfernten Mt. Egmont, der in den Wolken zu schweben schien.

DSC_0917üweb DSC_0924üweb

Dankbar für diesen schönen Moment und gesättigt, zwangen wir unsere geschundenen und mittlerweile schmerzenden Füße bergab.

DSC_0964üweb

Nach ca. 2 Stunden erreichten wir den Tongariro Wasserfall

DSC_0004üsepweb DSC_0018üweb

und entdeckten auf einer Bank doch tatsächlich wieder das japanische Paar mit ihrer Oma. Nach unseren Berechnungen, verbringen sie auf den Weg, für den man normal 2 Stunden braucht, schon mind. 5 Stunden. Uns kam in den Sinn, dass die jungen Leute evtl. auf das Erbe der Oma scharf waren und die Oma entweder im Wasserfall ersäufen oder in irgendeine Felsspalte schuppen wollten. Aber so einfach ließ sich wohl die zähe Greisin nicht um die Ecke bringen. Wir entfernten uns von dem Dreier Gespann und machten uns ein wenig Sorgen, wie sie die alte Frau wohl wieder in die Zivilisation zurück bringen wollten, ohne den Hubschrauber zu bestellen. Der Rückweg hatte nämlich noch einige Schikanen eingebaut. Viele Treppen, viele Steine und viele Wurzeln, so dass wir ca. 1 Stunde weiter liefen.

Auf dem gemütlichen Campingplatz, mit baumeingefassten Nischen, ging kurzzeitig ein Sirenenton los und wir rätselten, ob das ein Signal für einen Vulkanausbruch war oder die Alarmierung von verlorengegangenen asiatischen Omas im Wald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*